Beeindruckendes Comeback von Ißleib

Ein souveräner Sieg, ein tolles Comeback von Laura Ißleib und nur noch zwei Punkte Abstand auf Platz fünf - der Auftakt der Handballerinnen des SV Teutonia Riemke ins neue Jahr hätte besser kaum sein können.

Dass die Partie gegen Westfalia Kinderhaus eine leicht lösbare Pflichtaufgabe werden würde, war im Vorfeld nicht zu erwarten, doch die Riemkerinnen zeigten nach 15-minütigen Startschwierigkeiten eine durchweg überzeugende Leistung und siegten hochverdient mit 29:20 (16:10).

In der ersten Viertelstunde stand die Teutonia noch ein wenig neben sich, trug die Angriffe zu drucklos vor und ließ Westfalia Kinderhaus zu viel Freiräume. Die Folge war ein 5:8-Rückstand. Doch mit der Rückkehr von Laura Ißleib nach zehnmonatiger Verletzungspause nahm auch das Spiel der Riemkerinnen mehr Fahrt auf. Die Rückraumspielerin brillierte nach ihrem überstandenen Kreuzbandriss als Torschützen, leitete mit punktgenauen Pässen zahlreiche Konter ein und übernahm auch in der Abwehr gleich wieder Führungsaufgaben. "Es hat Riesenspaß gemacht", freute sich Laura Ißleib über ihr gelungenes Comeback.

Ihr erster, viel umjubelter Treffer zum 6:8 läutete die Wende ein, und mit einer 11:2-Serie bis zur Pause hatten die Grün-Weißen schon zur Halbzeit für klare Verhältnisse gesorgt. Nach dem 10:10-Ausgleich in der 21. Minute ließen die Riemkerinnen im ersten Spielabschnitt keinen Gegentreffer mehr zu und durften mit einem beruhigenden 16:10-Vorsprung den Pausentee genießen.

Weiterlesen...

 

Beeindruckende Teamleistung

Riemker Reserve verlässt erstmals die Abstiegsränge

Verbandsliga, Frauen
Teut. Riemke 2 – Germ. Kaiserau 39:17 (19:11)

Riemkes Verbandsligahandballerinnen haben sich endgültig wieder als konkurrenzfähig zurückgemeldet und ein mehr als deutliches Lebenszeichen gesendet. Mit einer bemerkenswerten Mannschaftsleistung düpierten sie beim 39:17 (19:11) einen weiteren direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt und haben nach dem dritten Saisonsieg in Serie erstmals die Abstiegsränge verlassen.

Weiterlesen...

   

Riemke 3 hält nach Derbysieg Anschluss an die Spitze

Bezirksliga, Frauen

Teut. Riemke 3 – VfL Bochum 28:22 (14:8)
Das Stadtderby wurde von Beginn an von den Grün-Weißen bestimmt. Gegen eine stabile Abwehr und ein daraus resultierendes schnelles Angriffsspiel fanden die Spielerinnen des VfL keine Mittel. Dazu kamen noch punktgenaue Pässe von Torfrau Simge Isik, die Jessica Krawinkel mustergültig verwertete. Über einen Blitzstart von 7:1, dem die VfL-Damen mit einer Auszeit begegneten und den Rückstand noch einmal auf 6:9 verkürzten, setzte sich die Teutonia bis zur Pause wieder deutlich auf 14:8 ab.

Weiterlesen...

   

Derbysieg! Riemke 2 diesmal auch auswärts erfolgreich!

Am Samstag ging es für uns nur eine Hand voll Kilometer weiter zur Halle am Lohring, wo wir im Der-by gegen den VfL Bochum antraten. Mit einem Sieg hätten wir die Möglichkeit zum ersten Mal in dieser Saison eine positive Punktebilanz und ein positives Torverhältnis zu erreichen. Zusätzlich wäre dies ein wichtiger Sieg um die restlichen Abstiegssorgen beiseite zu legen.


Wir rechneten beim VfL mit einer offensiven Deckungsvariante und begannen mit 2 Kreisspielern. Dies hatte den Vorteil auch in der Deckung mit Marcel Nöcker, Moritz Machelett, Benjamin Thiel und Jan Segatz starten zu können ohne gleich doppelt Angriff und Abwehr wechseln zu müssen. Dies soll-te Stabilität in die Deckung bringen, die bislang nicht unsere Stärke war. So begannen wir mit einem 5:1 System. Der VfL spielte unerwartet eine flexible 6:0 weshalb wir im Angriff schnell auf einen der beiden Kreisspieler verzichteten.

Weiterlesen...

   

Riemke dreht nach der Pause auf

Riemke dreht nach der Pause auf

Nach vier Pflichtsiegen in Serie gegen Abstiegskandidaten konnte auch der SV Westerholt den Tabellenzweiten Teutonia Riemke nicht stoppen. Der 31:28 (12:16)-Sieg der Grün-Weißen gegen den Vierten aus Herten unterstreicht die Top-Form der Teutonia.

SV Teutonia Riemke - SV Westerholt 31:28

Nach vier Pflichtsiegen in Serie gegen Abstiegskandidaten konnte auch der SV Westerholt den Tabellenzweiten Teutonia Riemke nicht stoppen. Der 31:28 (12:16)-Sieg der Grün-Weißen gegen den Vierten aus Herten unterstreicht die Top-Form der Teutonia.

Weiterlesen...

   

Knapper, aber verdienter Sieg für Riemke 3

Teut. Riemke 3 – TuS Ickern 27:26 (13:12)

Ein spannendes und torreiches Bezirksliga-Spiel bekamen die Zuschauer am Samstagnachmittag in der Böll-Halle zu sehen. Die beiden Teams begegneten sich in der ersten Hälfte auf Augenhöhe. Die Gäste aus Ickern gaben sich kämpferisch und fanden vor allem über den Kreis den Weg zum Riemker Tor, scheiterten aber insbesondere in der ersten Halbzeit häufig an Riemkes starker Torfrau Simge Isik. Ihr und der Torgefährlichkeit von Raphaela Vollmann war es zu verdanken, das die Teutonia mit einer knappen 13:12-Führung in die Kabine ging.

Weiterlesen...

   

Riemke hat den Anschluss gefunden

Deutlicher Sieg im Kellerduell gegen Schwitten 2

Verbandsliga, Damen
Teut. Riemke 2 – TV Schwitten 2, 28:22 (10:9)

Riemkes Zweitvertretung ist wieder im Geschäft. Nach dem wichtigen Sieg gegen Hörde in der Vorwoche setzten sich die Grün-Weißen im Verbandsligaduell mit dem TV Schwitten gegen einen weiteren direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt durch. Und der fiel mit 28:22 (10:9) am Ende sogar recht deutlich aus. Dementsprechend zufrieden zeigte sich nach dem Spiel Co-Trainer Holger Aden.

Weiterlesen...

   

Riemke müht sich zum Remis

Teutonia fehlten am Ende die Ideen und die Frische

Punktgewinn oder Punktverlust? So ganz genau wussten es Mannschaft und Trainer nicht. 27:27 (15:11) stand es nach 60 Minuten zwischen den Oberligahandballerinnen des SV Teutonia Riemke und dem TV Schwitten. Doch zwischenzeitlich hatten die Grün-Weißen schon mit vier Treffern vorne gelegen und die Partie eigentlich ganz gut im Griff.
Doch handballerischer Glanz war das über 60 Minuten lang nicht, was die Riemkerinnen gestern Nachmittag ablieferten. Ein wenig zu umständlich und mit viel zu wenig Druck aus dem Rückraum agierte man im Spiel bei den um zwei Punkte besser platzierten Gastgeberinnen. Zum Glück stand bei den Grün-Weißen mit Yvonne Dietrich einmal mehr eine Torfrau zwischen den Pfosten, die insbesondere im ersten Spielabschnitt gleich reihenweise bester Schwittener Chancen entschärfte. So setzten sich die Riemkerinnen nach einem 9:9 bis zur Halbzeit auf 15:11 ab, kamen dann allerdings nicht gut aus der Pause. Die Gastgeberinnen starteten mit einer 4:1-Serie und waren beim 15:16 wieder auf Tuchfühlung.

Weiterlesen...

   

Gute Ausbeute nach Kampfspielen in Schwitten

TV Schwitten - SV Teutonia Riemke 27:27

Frauen-Oberliga: Trotz mehrerer Ausfälle erkämpfte sich Riemke ein 27:27-Remis in Schwitten - und konnte sich darüber beinahe noch ärgern. Denn zur Pause lagen die Gäste mit 15:11 vorn. Eigentlich eine gute Ausgangsposition.

Die aber verspielten die Grün-Weißen gleich zu Beginn der zweiten Halbzeit, als sie vier Angriffe in Folge kein Tor warfen. „Wir haben aber weiterhin geführt. Mal mit einem, mal mit zwei Toren“, meinte Trainer Guido Drescher nach der Partie: „Der Knackpunkt kam dann in der 55. Minute.“ Da setzte es eine Zeitstrafe, und Schwitten nutzte das gnadenlos aus. „Trotzdem: Wir haben super gekämpft, das war eine tolle Mannschaftsleistung“, lobte Drescher: „Letztendlich kann ich mit einem Punkt leben.“

SVT: Y. Dietrich, Scheffler; Klaile (9), Güntner (3), Lehnen (3), Richter (3), Krawinkel (3), Berens (3), Sievers (2), Tahirovic (1), Niggemeyer, Werner

TV Schwitten - SV Teutonia Riemke 28:29

Herren-Verbandsliga: Hauptsache, gewonnen: Diese Parole beschwörte Herrencoach Timo Marcinowski nach dem knappen 29:28-Sieg in Schwitten. Einmal mehr brachte sich die Teutonia durch ihre schwache Torausbeute in Schwierigkeiten.

Auf Seiten der Gastgeber machten Spielertrainer Tihomir Knez und Torsten Becker ein überragendes Spiel - in der ersten Halbzeit konnte die, so Marcinowski, „solide Abwehr“ das noch auffangen - 17:13 zur Pause. Ab der 35. Minute aber wackelte Riemke bedenklich, lag nur noch knapp vorne: „Wir hätten uns sofort absetzen müssen.“

Sieben Sekunden vor Schluss war die Spannung auf dem Höhepunkt - doch Schwitten vertändelte einen Ballgewinn. Glück für Riemke.

SVT: Erzfeld, Zidorn; Samija (6/2), Aufermann (6/2), Wild (6), Eisberg (5/2), Driesel (4), Geukes (1), Kramer (1), Bergermann, Robert, Al-Youssef

Quelle: Felix Groß, derwesten.de

   

Riemker Damen klettern auf Rang neun

SV Teutonia Riemke - SpVg. Steinhagen 31:25

Achtungserfolg in eigener Halle: Der SV Teutonia Riemke hat den Tabellensechsten SpVg. Steinhagen mit 31:25 bezwungen und somit gezeigt, dass unkonstante Leistungen vorerst der Vergangenheit angehören. Durch den zweiten Sieg in Serie steht die Teutonia nun auf dem neunten Rang.

Erneut war es die hohe Aggressivität in der Deckung, die Steinhagen zügig beeindruckte. Schon beim 6:4 hätte Riemke wegziehen können, vergab aber drei Strafwürfe und zwei Gegenstöße. „Wenn wir die verwertet hätten, wäre der Gegner schon mausetot gewesen“, monierte Drescher die Abschlussschwäche.

Allerdings: Die Gäste konnten daraus zu keinem Zeitpunkt Profit schlagen - auch, weil Riemkes Torfrau Yvonne Dietrich in Topform (Foto) war. Der Gegner habe deshalb „nach 40 Minuten nicht mehr an die Wende geglaubt“, so Drescher: „Dann haben wir einen Gang runter geschaltet.“

SVT: Dietrich, Scheffler, Grzegorczyk (6), Krawinkel (1), Berens (3), Sievers (4), Güntner (2), Tahirovic, Wopker (2), Niggemeyer (2), Klaile (5), Richter (4), Wozniak (2), Lehnen

Quelle: derwesten.de, Felix Groß

   

Hombruch war kein Gegner

Platz drei locker verteidigt und auch das Torverhältnis ein wenig aufpoliert - die Handballer des SV Teutonia Riemke erlebten beim Schlusslicht Westfalia Hombruch einen recht entspannten Handballabend und siegten deutlich mit 34:24 (16:11). Aufgrund der überraschenden Niederlagen des SV Westerholt ist man zudem bis auf einen Punkt an den Tabellenzweiten herangerückt. Schadlos hält sich aber weiterhin der TuS Volmetal, der auch sein achtes Spiel in Folge für sich entscheiden konnte.

Dass dieser Gegner chancenlos sein würde, das deutete sich für die Riemker bereits nach gut fünf Minuten Spielzeit an. Die Gastgeber verfügten spielerisch und technisch nur über bescheidene Mittel, fielen auch körperlich deutlich ab und prallten immer wieder an der kompakt stehenden Deckung der Teutonia ab. Die legte einen Blitzstart hin, führte nach sieben Minuten mit 6:1 und baute den Vorsprung gegen hoffnungslos unterlegene Dortmunder nach einer guten Viertelstunde auf 13:5 aus. "Wann, wenn nicht jetzt?", wird sich Trainer Timo Marcinowski gedacht haben, holte seine erste Sechs komplett "vom Eis" und gewährte der zweiten Riemker Garde längere Einsatzzeiten.

Weiterlesen...

   

Seite 9 von 20

Sponsoren