Geht doch, und wie!

Endlich zeigte die Riemker Reserve das Potential, das in ihr steckt und vermied den Katastrophen-Start. In einer temporeichen Partie konnte sich das Team von Lat Al Youssef gegen den Gast aus Recklinghausen verdient mit 28:20 durchsetzen und heimst die ersten Punkte der Saison ein.

Nach dem fürchterlichen Auftritt in Erkenschwick erwarteten Trainer und Fans eine Reaktion der Mannschaft. Die Voraussetzungen waren gut: Eigene Halle, gefüllte Bank durch Urlaubsrückkehrer wie Kai Rink, Moritz Schilling und Daniel Lademann und zudem konnten Kai Klüting und Marvin Dworak auch wieder ins Geschehen eingreifen. Al Youssef ließ erstmalig in dieser Saison mit einer 6:0-Deckung beginnen, um die Kompaktheit im Deckungszentrum zu verbessern. Die Defensive stand auch direkt gut und so konnten die Hausherren den HTV-Angriff von Beginn an unter Druck setzen. Zudem kam ungewohnte, aber erfreuliche Wurfkraft aus dem Rückraum in der eigenen Offensive. Die ersten fünf Tore der Riemker wurden allesamt aus der Distanz erzielt. Besonders erfolgreich war Alex Kämper der gleich vier der ersten fünf Tore erzielte. So konnte Riemke sich bis zur 9. Minute zügig mit 5:2 absetzen. Daraufhin folgte eine hektische Phase beider Teams, die auch der progressive Pfeifstil der Schiedsrichter nicht beruhigen konnte. Ganz im Gegenteil die Akteure beider Mannschaften ließen sich davon keineswegs beruhigen. Sogar Torhüter Michael Rietdorf ließ sich zu einer ärgerlichen 2-Minuten-Strafe hinreißen. Aus Ermangelung an Alternativen musste daher Feldspieler Christoph Nowak in den Kasten. In der Unterzahlsituation gelang dem Linksaußen sogar eine wichtige Parade, ehe Rietdorf wieder ergänzen konnte. Die Zeitstrafen saßen danach weiterhin sehr locker im Handgelenk der Unparteiischen. Dies führte dazu, dass die Zuschauer in der Böll-Halle bis zur Halbzeit selten zwei komplette Mannschaften zu sehen bekamen. Die dadurch freigewordenen Räume konnte Riemke besser nutzen und sich mit 13:9 bis zum Pausenpfiff absetzen.

In der zweiten Hälfte drückte Riemke weiter aufs Tempo und war immer wieder aus der zweiten Welle oder aus dem Rückraum erfolgreich. Alex Kämper erwischte wirklich einen Sahnetag und bestrafte regelmäßig die zurückhaltende Deckung der Gäste. Gerade zu Beginn des zweiten Spielabschnitts war Riemke die klar bessere Mannschaft und konnte nach einem 8:2-Lauf bis zur 46. Minute auf 21:11 erhöhen. Der Trainer berief daraufhin einige Spieler zum verdienten Feierabend auf die Bank und wechselte munter durch. Leider ging dadurch etwas der Spielfluss verloren und es konnte kein höherer Sieg erzielt werden. Am Ende zeigten sich jedoch Spieler und Trainer mit dem 28:20 sehr zufrieden und schauen nun selbstbewusst auf das nächste Spiel gegen Rauxel-Schwerin.

Für Riemke spielten: Rietdorf (Tor); Jendrusch, Lademann (6/1), Schilling (2/2), Kämper (8), Pietzner, Driesel, Rink (4), Napierala (4), Dworak (2), Klüting (2), Nowack.

Euer Mauro Napierala

Sponsoren