Comeback in Rauxel!

Den Trend bestätigen und vor der Herbstpause noch ein ausgeglichenes Punkteverhältnis herstellen, das waren die Ziele am vergangenen Wochenende. Und die Riemker Reserve lieferte: Mit einer emotionalen und kämpferischen zweiten Hälfte bissen sich ‚die Anderen‘ zurück in die Partie und feiern einen 22:24 Auswärtssieg gegen die HSG DJK Rauxel-Schwerin.

Erneut hatte Lat Al Youssef nicht seinen kompletten Rückraum zur Verfügung, so wie bereits die gesamte Saison. Allerdings darf man dem abwesenden Alex Kämper keinen Vorwurf machen, denn er war aus beruflichen Gründen verhindert. Zudem waren zwei der verbliebenen vier aus beruflichen bzw. privaten Gründen in der vergangenen Woche nicht häufig im Training. Also erneut keine optimalen Voraussetzungen für den Coach ‚der Anderen‘. Riemke agierte motiviert aus einer 6:0-Deckung heraus, handelte sich in den ersten Minuten allerdings mehrere technische Fehler ein. Dadurch gerieten die Gäste zügig in Rückstand (5:2, 8. Minute). Gegenüber zeigten sich die Außen der Hausherren besonders torgefährlich und trafen fast alles. Gleichzeitig fand Riemke im Angriff nicht wirklich ins Spiel, zu häufig scheiterte man am Torhüter der HSG oder traf eine schlechte Wurfauswahl und scheiterte somit an der eigenen Entscheidung. Demzufolge konnte Rauxel sich weiter absetzen und bis zur Pause auf 16:10 erhöhen. Dennoch ließ keiner der Riemker den Kopf hängen, der Glaube an sich selbst war immer noch da. Allerdings muss man auch sagen, dass die Halbzeitpause zur rechten Zeit kam und Trainer Al Youssef die Möglichkeit bot an einigen Stellschrauben zu drehen. Was die zahlreich mitgereisten Riemker Fans (danke für eure Zeit!) in der zweiten Hälfte sahen, war eine deutlich stärkere Riemker Mannschaft. Die Gäste stellten eine wesentlich griffigere Deckung als im ersten Abschnitt und ließen den gegnerischen Außenspielern kaum mehr Räume. Das Zentrum arbeitete hart in guter Abstimmung mit Torhüter Rietdorf, der einen sehr starken zweiten Spielabschnitt zeigte. Und immer wenn Riemke nun in Ballbesitz kam, zwangen sie die HSGler ins Tempospiel. Erste Welle, zweite Welle, schnelle Mitte, die Gäste zermürbten den Gegner. Zudem konnten die eigenen Chandcen jetzt effektiver genutzt werden, wodurch Riemke mit einem 5:0 Lauf startete und bis zur 38. Minute auf 16:15 an die HSG rankam. Erst durch die Auszeit der Hausherren wurde der Riemker Sturmlauf unterbrochen. Die an Qualität und Tempo starkte Bezirksligapartie verlief nun vorerst ausgeglichen. Das letzte Aufbäumen der Rauxler. Die Riemker Maschine ließ sich aber nicht mehr stoppen, weder durch eine rote Karte gegen Dominik Driesel, noch durch vergebene Ausgleichschancen. Immer wieder zeigten die Gäste ihren Kampfes- und Siegeswillen. In der 56. Minute, gerade noch rechtzeitig, ging das Team von Al Youssef durch Christoph Nowack dann das erste Mal in Führung. Nowack verwandelte auch den darauffolgenden 7-Meter und erhöhte auf 21:23. Allen Anwesenden war nun klar, wer an diesem Tag gewinnen würde. Rauxel war gebrochen und Riemke präsentierte eine überlegene Körpersprache. Dem überragend aufspielenden Daniel Lademann gelang der Schlusspunkt zum 22:24, kurz bevor der Riemker Jubel ausbrach. Um die Leistung der zweiten Hälfte zusammenzufassen, werde ich ein Zitat von Markus Hinz den Schlusssatz bilden lassen: „Die zweite Hälfte war ein Handball-Lehrfilm über bedingungslosen Einsatz, Siegeswillen und mannschaftliche Geschlossenheit.“ - Danke für’s Kompliment!

Für Riemke spielten: Rietdorf, Günay (beide Tor); Driesel, Jendrusch, Lademann (7), Schilling, Rink (4), Maas (3), Napierala (6), Nowack (3/3), Dworak (1), Klüting.
Euer Mauro Napierala

Sponsoren