Versöhnlicher Jahresabschluss in Dortmund

Im letzten Spiel des Kalenderjahres siegt die Riemker Reserve in Höchsten und sichert sich damit die Verfolgerposition in der Tabelle. Beim 21:27 waren mal wieder die schnellen Außen und eine gute Deckungsarbeit die Garanten für den Sieg. Die beiden Punkte sichern den Anderen Platz 3 in der Tabelle, einen Punkt hinter dem HTV Recklinghausen und drei Punkte hinter Tabellenführer Oespel-Kley.

Nach zwei knappen und unnötigen Niederlagen in Folge war das Team von Coach Al Youssef in der Pflicht sich wieder zu belohnen. 13 Spieler standen dem Trainer zu Verfügung, also wieder volle Bank für die Riemker. Trotz aller guten Vorsätze der Mannschaft, die Partie schnell zu entscheiden und 2 Punkte für die anschließende Weihnachtsfeier einzusacken, starteten Die Anderen behäbig und im Abschluss nachlässig. Nach 6 Minuten führten die Hausherren gar mit 3:0 ehe Konstantin Maas mit drei Gegenstößen in Folge zum 3:3 ausglich. Trotzdem konnte Höchsten den Druck aufrechterhalten und erhöhte in der 12. Minute wieder auf 6:4. Diesmal reagierte Riemke über die andere Seite mit einem Gegenstoß durch Dominik Driesel und traf dann auch im Positionsspiel häufiger die richtigen Entscheidungen. So ging Riemke dann bis zur 20. Minute mit 7:10 in Führung und zwang die Gastgeber in eine Auszeit. Dennoch konnten die Gäste die 3-Tore-Führung bis zur Halbzeit konstant halten (10:13).

Nach dem schwachen Start begann Riemke konsequenterweise auch in der zweiten Hälfte mäßig. Zu sehr passte man sich dem langsamen Spiel der Dortmunder an und ließ sich in der Defensive einlullen. Ohne Gegenstöße und Druckspiel ließ man Höchsten II sogar nochmal auf ein Tor ran kommen (15:16, 40. Minute). Man kann es nur als Ironie bezeichnen, dass Kapitän Mauro Napierala ausgerechnet mit einem Fehlwurf seine eigene Mannschaft wachrüttelte. Im zeitspielverdächtigen Gegenstoß erhob er sich im Stile einer Eiskunstläuferin in die Lüfte, nur um den Ball ca. 70 cm vor sich auf den Hallenboden zu hauen. Der Aufsetzer ging unhaltbar für den Torwart noch vor der Toraus-Linie an die Hallendecke. Leichtes Schmunzeln auf der Tribüne, leises Lachen auf dem Platz und die eigene Bank schaute in gleichem Maße amüsiert und beschämt zu Boden. Damit war der Depp des Tages geboren und jegliche Anspannung der Anderen verflogen. Sogar Moritz „trifft-nicht-von-linksaußen“ Schilling war danach derartig befreit, dass er in den verbleibenden 20 Minuten bärenstarke 6 (!) seiner insgesamt 7 Buden markierte. Nach kurzem Aufbäumen der Gastgeber (18:19, 45. Minute), waren genau diese Schilling-Tore aus dem Gegenstoß und von außen der Todesstoß für die Höchstener. Riemke ließ hinten raus nichts mehr anbrennen und zog noch bis Ende der Partie verdient auf 21:27 davon und nahm die zwei Punkte mit zur Weihnachtsfeier. In mehreren schauspielerisch hochwertigen Nachahmungen des Napierala’schen Fehlwurfs kannte dort dann auch jede Riemker Mannschaft innerhalb kürzester Zeit das Highlight des Tages. Unbestätigten Quellen zu Folge zog sich Coach Al Youssef während einer dieser Imitationen beim ersten Sprung seit Monaten eine unangenehme Stirnbandzerrung zu.

Zum Rest der ersten Saisonhälfte bleibt nur zu sagen, dass Die Anderen nach einem schwachen Start und zwei Niederlagen zum Saisonauftakt gegen Herne und Recklinghausen endlich zum eigenen Spiel fanden und damit an guten Tagen jede Mannschaft der Liga schlagen können. Leider gab es dann noch die beiden selbstverschuldeten Niederlagen gegen Oespel und in Wetter, sonst würde sich die Qualität der Mannschaft auch nachvollziehbar in der Tabelle widerspiegeln. Danke nochmal an Zeitnehmer Jürgen Cytlak der am Samstag endlich wieder am Schiedsgericht saß und mit dem Die Anderen in der bisherigen Saison 16:0 Punkte sammelten. Bleibt nur zu hoffen, dass Jürgen bei den verbleibenden Spielen auch immer da ist. Die Gegner sollten also nicht auf die anwesenden oder verhinderten Spieler der Riemker Reserve achten, sondern darauf ob der richtige Zeitnehmer an Bord ist ;)

Für Riemke spielten: Rietdorf, Minwegen (beide stark im Tor); Böhm, Schilling (7), Nowack, Kämper (2), Napierala (3), Rink (4), Dworak (3), Drechsler, Maas (6/1), Lademann (1), Driesel (1).

Frohes Fest und einen guten Rutsch,
Euer Mauro Napierala

Sponsoren