Riemker Reserve muss Punkte in Recklinghausen lassen

Im Spitzenspiel der Verfolger muss sich Riemke in Recklinghausen knapp geschlagen geben. Trainer Al Youssef war dennoch zufrieden mit seiner Mannschaft, auch wenn das Ergebnis negativ ausfiel. Knapp 50 Minuten waren die Gäste in Führung, trotzdem reichte es nur zu einer 23:19 Niederlage.

Auf den Sieg gegen Erkenschwick folgte unter der Woche eine bittere 27:28-Niederlage im Nacholspiel gegen die Reserve aus Hombruch. Im Auswärtsspiel gegen den Tabellenzweiten aus
Recklinghausen mussten die Riemker sich schon deutlich steigern, sollte es keine hohe Niederlage geben. Mit 0:3 startete die Riemker Reserve stark in die Begegnung und zeigte somit, dass sie verstanden hatte worauf es heute ankam. Insbesondere in der Deckung agierten die Gäste deutlich stabiler und griffiger als man das bisher im Jahr 2017 beobachten konnte. Erst Mitte der ersten Hälfte konnten die Gastgeber ausgleichen und die Partie richtig eng gestalten. Dennoch blieb Riemke am Drücker, ließ sich auch nicht von der teilweise rüden Gangart der Hausherren aus dem Konzept bringen und ging immer wieder in Führung. Zur Halbzeit führten die Gäste verdient mit 10:12.

Nach der Pause kam Recklinghausen stärker auf die Platte und glich innerhalb von 6 Minuten aus. Riemke nahm den Kampf an und blieb im Vorteil, ging nach Ausgleich stets in Führung. Unter anderem durch Torwart Rietdorf, der nach einer von vielen starken Paraden den Ball direkt ins leere Recklinghausener Tor beförderte (15:16, 44. Minute). In der 49. Minute konnte Recklinghausen das erste Mal in Führung gehen (18:17). Riemke schien zu diesem Zeitpunkt eigentlich nicht beeindruckt, vergab aber unglücklich mehrere Gelegenheit und so zogen die Hausherren auf 22:19 davon. In Unterzahl und nach einem aufopferungsvollen Kampf gingen Riemke dann in der Schlussphase die Ideen aus. Am Ende unterliegt Riemke mit 23:19 in der Höhe etwas zu deutlich.

Trotzdem konnten die Gäste mit der eigenen Leistung zufrieden sein. In solch engen Partien machen eben Kleinigkeiten den Unterschied aus, da darfst du keine klaren Chancen liegen lassen und musst auch mal etwas Glück haben. Die Anderen können auf die über weite Strecken der Partie gezeigte Leistung aufbauen und positive Erkenntnisse aus der Niederlage mitnehmen.

Für Riemke spielten: Rietdorf (1), Minwegen (beide Tor); Maas (1), Böhm, Nowack (1/1), Kämper (5), Rink, Napierala (3), Dworak (4), Drechsler, Kröger, Lademann (2), Driesel (2).

Euer Mauro Napierala

Sponsoren