Riemker Offensive mit erheblichen Ladehemmungen

Beim erwartet schweren Auswärtsspiel gegen die Reserve aus Schalke fand Riemke nur in der eigenen Hälfte ins Spiel. Eine fragwürdige Angriffsleistung verhindert die Belohnung für starke Abwehrarbeit. Mit nur 19 erzielten Toren muss sich die Riemker Reserve verdient in Gelsenkirchen geschlagen geben und verabschiedet sich aus der Top-5 der Tabelle.

Mit lediglich 3 etatmäßigen Rückraumspielern fuhr das Team von Al Youssef nach Gelsenkirchen. Zudem waren zwei der drei auch noch angeschlagen und dementsprechend nicht im Vollbesitz ihrer Kräfte. Aufgrund der dünnen Personaldecke wollte man am Samstag, entgegen der normalen Riemker Spielanlage, nicht übermäßig viel Tempo machen. Stattdessen sah der Matchplan situationsabhängiges Tempospiel vor. Schon in den ersten Minuten zeichnete sich die größte Schwäche der Gäste an diesem Tag ab: Erst nach knapp 5 Minuten fiel das erste Tor, obschon man sich zuvor klarste Chancen erspielt hatte. Glücklicherweise zeigte sich aber auch schnell die Stärke der Anderen, die lag nämlich in der Defensive, diese erlaubte den Gästen sogar mit dem späten Tor noch 0:1 in Führung zu gehen. Danach entwickelte sich eine spannende, nicht unbedingt hochklassige, aber intensive Partie. Bis zur 42. Minute (14:12) lag nach der 0:1 Führung für Riemke durchgehend Schalke ein bis zwei Tore in Front.
Die Abwehr der Gäste hielt den Schalkern ein ums andere Mal stand, sodass die teilweise fahrlässig vergebenen Angriffe der Riemker sich nicht rächten. Darunter waren Fehlpässe, überhastete Abschlüsse, falsche Wurfauswahlen oder auch vergebene Tempogegenstöße. Da war wirklich für jeden von jeder Position was dabei. Weggeschmissen wie Kamelle am Rosenmontag. Die traurigen Höhepunkte der spielerischen Riemker Brillianz: Zweimal waren die Gäste in doppelter Überzahl (in Zahlen 6 gegen 4!) und beide Situationen wurden mit 0:1 verloren. Mitte der zweiten Hälfte begann sich dann, eben genau nach der zweiten doppelten Überzahl, die Chancen-Prasserei der Gäste zu rächen. Mit einem 5:0-Lauf erhöhten die Gastgeber auf 17:12. Und trotzdem konnte Schalke den Sack nicht zu machen und ließ Riemke nochmal auf 18:16 ran kommen (50. Minute). Da aber Bälle wegwerfen scheinbar mehr Spaß macht, als die Dinger reinzukloppen, konnten die Gäste die Einladung der Schalker nicht nutzen. Am Ende unterliegt Riemke mit 23:19. Bedenkt man die personelle Ausgangssituation, ist das ein respektables Ergebnis, hat man allerdings das Spiel gesehen, ist es eine selbstverschuldete Niederlage. Mit einem Sieg wären die Anderen nochmal auf Platz 3 der Tabelle geklettert, so ist es Platz 6 und die Riemker Reserve ist somit „The Best of the Rest“.

Für Riemke spielten: Rietdorf (Tor); Jendrusch (n.e.), Lademann (1), Kröger (n.e.), Schilling (3), Driesel (n.e.), Müller (3), Rink (5), Napierala (1), Dworak (1), Böhm (1), Maas (4)

Sponsoren